Monatsspruch Januar:

 


Gott spricht: Meinen Bogen habe ich gesetzt in die Wolken; der soll das Zeichen sein des Bundes zwischen mir und der Erde. 1.Mose 9,13


Gedanken zum Monatsspruch

 

Liebe Glaubensgeschwister unserer Landeskirchlichen Gemeinschaft in Sosa!


„Meinen Bogen habe ich in die Wolken gesetzt.“ sagt Gott am Ende der Sintflut zu Noah und seinen Nachkommen. Es ist so, als ob Gott seine Waffen ablegt, den Bogen an den sprichwörtlichen Nagel hängt und seine Pfeile im Köcher lässt. Er schließt einen Bund des Friedens mit Noah und will die Erde fortan nicht mehr verderben: „So lange diese Erde steht, soll nicht mehr aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“ Gott macht Zusagen der Verlässlichkeit und des Friedens trotz aller Boshaftigkeit der Menschen. Er setzt den Bogen zum Zeichen des Bundes mit uns Menschen in die Wolken. Damit verbindet er eigentlich Unvereinbares, und dass ganz freiwillig. Gott trägt damit selbst die Lasten. Ja, er hält die Belastungen aus so wie der Bogen einer Brücke, die ein tiefes Tal überwindet. Bögen begegnen uns überhaupt an vielen Stellen in der Architektur. Welch wundervoll formvollendete Beispiele gibt es da in romanischen oder gotischen Kirchen. Immer ist es die Aufgabe des Bogens, den darüber liegenden Gebäudeteil zu stützen und die Lasten nach außen abzutragen. So entstehen Freiräume, die darauf warten ausgestaltet zu werden. Unter Gottes Bogen ist gut leben. In dieser Jahreszeit ist der Regenbogen bei uns nicht so häufig zu beobachten, dafür aber umso mehr der Schwibbogen. Im Idealfall kündet er in seiner bildlichen Darstellung von Gottes neuem Bund. Jesus Christus, das Kind in der Krippe trägt letztlich unsere Lasten und erkämpft uns die Freiräume, die wir zum Leben brauchen. Der Lichterbogen symbolisiert dabei die Menge der himmlischen Heerscharen, die ihren Jubel verkündigen: „Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden.“ Und wenn wir im neuen Jahr einen Bogen sehen, am himmlischen Gewölbe oder an irdischen Gebäuden, so lasst uns in diesen Jubel der Engel mit einstimmen, Gott ehren und Frieden suchen.

Ein gesegnetes neues Jahr wünscht euch Andreas.


 
1blu-myPage - Webhosting von 1blu